Die feuchten Banditen - |DFB|

  • Hallo Chernarus,


    die Zeit ist gekommen, dass wir uns offiziell auf dem Chernarus Survival als Gruppierung bekennen. Schon länger sind wir umtriebige Banditen, die sich in allen Regionen der Karte aufhalten, bisher allerdings ohne offizielle Zugehörigkeit.

    Das hat nun ein Ende und hier beginnt die Reise der feuchten Banditen. Harry und Marv waren zwar nicht dauerhaft erfolgreich, aber sie sind hartnäckige Banditen und haben einen langen Atem, Grund genug die beiden Teil unser Identität werden zu lassen.


    Meist tragen wir orange Doppelarmbinden, solltet ihr neben gefallenen Chernarusbewohnern Wasserflaschen finden, könnt ihr fest davon ausgehen, dass sie durch die Hand der feuchten Banditen ums Leben gekommen sind!


    Spieler die uns antreffen sollten davon ausgehen gefangen genommen zu werden, oder schlimmsten Fall ihr Leben zu verlieren. Allerdings gibt es auch Einzelfälle in denen wir Bambis ausrüsten, ist aber situationsbedingt und sollte in keinster Weise vorausgesetzt werden.


    DFB.jpg

  • Willkommen und viel Spaß bei eurem tun :D

    Aw3some!


    If you mess with the best, then you will die like the rest.
    aw3! Deathstalker


    Case: Lian Li Dynamic XL - White | CPU: AMD Ryzen 9 3900X @ 4,3GHz - Custom Watercooled | GPU: SAPPHIRE Radeon RX 5700 XT NITRO+ - Custom Watercooled

    MB: ASUS ROG STRIX X570-E GAMING | RAM: Corsair DIMM 32 GB DDR4-3600 Quad-Kit | Hard Drives: 2x M.2 Corsair Force MP600 1 TB | OS: Windows 10 Pro 64-bit

  • Fotomodels, Suff und umgestürzte Busse - ein Lagebericht vom 15.02.


    Nachdem wir in Version 1.10 dieses grandiose Abschlussevent verpasst haben, war es uns wichtig diesmal Teil des Spektakels zu sein.


    Los ging es mit einem Fototermin: Waffen geputzt, muffige Kleidung gewaschen, Pils an den Hals und los in Richtung Devils Castle. Stimmung war gut, es wurde getanzt, der süßliche Geruch von Cannabis lag in der Luft, der Medic hat Überdosen Tetras verteilt und Antiviren wurden ohne Grund gespritzt. Eigentlich ein ganz normaler Tag im Leben unser Bandidtentruppe, diesmal aber in größerem Rahmen. Verschiedenste Gruppierungen trafen nach und nach ein und eine Mischung aus Freude und juckendem Abzugsfinger machte sich breit. Die Unruhe stieg und es wurde Zeit, dass Dagi ihre Spiegelreflex auspackte, um den wilden Haufen Chernarusbewohner aufs Foto zu bekommen. Der Auslöser ihrer Kamera war gleichzeitig der Startschuss für eine wilde Schießerei, die eigentlich erst Minuten später in Gorka hätte stattfinden sollen. Eine Granatenexplosion später ging es weiter zum nächsten Kapitel...GORKA!


    Wir hatten das runtergekommene Dorf nichtmal erreicht, da flogen uns schon die ersten Schüsse um die Ohren. Unbeschadet überstanden positionierten wir uns, loteten verschiedene Optionen aus die Scharfschützen in den Wäldern auszuschalten und gleichzeitig ins Dorf vorrücken zu können. Nachdem uns zwei unbewaffnete Waldbewohner aufschreckten und dies mit ihrem Leben bezahlten und die ausgemachten Scharfschützen ihre Positionen verlagert haben, ging es weiter ins Dorf. Begrüßt wurden wir mit einer Sprengfalle, wir fühlten uns direkt heimisch und bezogen Position im Sägewerk.

    Die Lage wurde minütlich unübersichtlicher und Einschläge kamen aus allen Himmelsrichtungen. Nach und nach konnten wir uns jedoch mit der Situation arrangieren und erste bestätigte Abschüsse erzielen. Was wir in dem Chaos übersahen war ein Sniper auf unserem gesicherten Gelände! Glücklicherweise handelte es sich scheinbar um einen unerfahrenen Recken, er konnte nämlich keinen Vorteil aus dieser Situation ziehen und musste alles geben, um sich auf dem Silo versteckt zu halten. Eine gezielt geworfene Granate beendet das Leben...allerdings das eigene! Ein Krampf im Arm und schon lag die Granate vor den eigenen Füßen. Idee gut, Umsetzung eher mäßig! Die dezimierte Sägewerktruppe konnte daraufhin trotzdem den Sniper ausschalten und kurz danach fielen weitere Gegner in näherer Umgebung durch die Hände der feuchten Banditen. Nach weiteren offensiven Manövern mit Verlusten auf beiden Seiten konnten wir uns erhobenen Hauptes aus Gorka zurückziehen und beendeten das Kapitel 1.10


    Selbstverständlich wurde auch der ÖNC (Öffentlicher Nahverkehr Chernarus) genutzt, nicht immer mit durchschlagendem Erfolg. Nachdem wir uns hin und wieder aus Gorka zurückzogen, um die Küstenstadt Elektro zu besuchen, ging es mit dem ÖNC zurück ins triste Kriegsgebiet Gorka...aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens mussten auch Busfahrer in Ausbildung eingesetzt werden. Berichte von umgestürzten oder von Brücken gefallen Bussen machte die Runde, wodurch sich der eine oder andere entschied lieber die naheliegende Stadt Berenzino zu besuchen und für die persönliche Fitness zu Fuß nach Gorka zurückzukehren. Andere machten sich über liegen gelassene Bierdosen her und entleerten daraufhin ihre Mägen anstelle von Magazinen, aber auch das war an diesem Abend erlaubt - jeder schrieb seine eigene kleine Geschichte!


    --------------------------------


    Leider wurden sämtliche Videomitschnitte auf dem falschen Monitor aufgezeichnet :(

    Für Version 1.11. stellen wir folgende Truppe:


    [DFB] riGstar

    [DFB] Konsumkind

    [DFB] SchneeHenry

    [DFB] eule1892

    [DFB] Ennas2k

    [DFB] vollkaracho

    [DFB] Keesho (Anwärter)

    [DFB] Cey (Anwärter)