Gemeiner Riesenschirmling


  • "Großer, fleischiger Pilz. Schmeckt gekocht sehr gut.“



    151px-MacrolepiotaMushroom_Raw.png165px-MacrolepiotaMushroom_Boiled.png161px-MacrolepiotaMushroom_Burned.png

    Technische Daten
    Gewicht:
    Unter 0,25 KG
    Größe: 2 Slots (1x2)
    Anwendungen: 1x (je 100%)
    Energiegehalt: 69 Kilokalorien
    Wassergehalt: 172 ml
    Volumen: 130 ml
    Fundorte: Wälder
    Seltenheit: Selten
    Zubereitung: Gekocht oder Gegrillt
    Genießbar: Roh: momentan JA
    Gar: JA
    Verbrannt: momentan JA


    RL Fakten

    Gemeiner Riesenschirmling, Parasol oder Riesenschirmpilz (Macrolepiota procera)
    Der Hut wird bis zu 40 Zentimeter groß. Er ist hellgrau bis hellbraun gefärbt und besitzt gezonte, wollige Schüppchen auf der Hutoberseite.
    Das Fleisch des Parasol ist weich und ebenfalls hellbraun bis hellgrau gefärbt. Der Stiel ist schlank und faserig. Ein Erkennungsmerkmal des Parasol ist der deutlich genatterte Stiel. Bei jungen Exemplaren ist die Stielbasis deutlich verdickt. Mit zunehmenden Alter wechselt der jung noch dicke Stiel mit dicker Basis in einen schmalen Stiel und die auch die verdickte Basis geht im langen Stiel auf. Der Ring muss - wie bei allen Riesenschirmlingen - am Stiel verschiebbar sein. Der Ring ist weiß gefärbt und ist dabei relativ weich. Die Lamellen des Parasol stehen frei und sind weißlich gefärbt. Die Lamellen sind sehr weich und werden bei alten Exemplaren fleckig.

    Er wächst von Juni bis Oktober und kann gesellig auftreten. Der Hut des Parasol ist sehr schmackhaft, besonders als Schnitzel paniert und gebraten.

    Doppelgänger:
    Essbar: Safran Riesenschirmling, Chlorophyllum rachode

    Essbar: Schlanker Riesenschirmling, Macrolepiota mastoidea

    Essbar: Olivbrauner Safranschirmling, Chlorophyllum olivieri

    Giftig: Gift-Riesenschirmpilz, Chlorophyllum venenatum

Teilen